Niedersachsen
Emden - Port Arthur/Transvaal - Südliche Ringstraße

Port Arthur/Transvaal - Südliche Ringstraße ist ein seit Ende des 19. Jahrhunderts sukzessive gewachsenes Quartier. Etwa ein Drittel der Bebauung entstand in den 1950er und 1960er Jahren. Das Quartier gliedert sich in ein „Behördenviertel“ und einen reinen Wohnsiedlungsbereich. Der Wohnungsbestand ist heterogen, dennoch lassen sich zahlreiche Teilquartiere ähnlichen Gebäudetyps identifizieren. Klinkerbauten mit Satteldach dominieren das Quartiersbild. Etwa 44 % des Gebäudebestandes befinden sich in privatem Eigentum. Aber auch Wohnbaugesellschaften sind im Gebiet stark vertreten (50 % der Wohneinheiten). Das Quartierskonzept stellt Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz (Kerndämmung im zweischaligen Mauerwerk, KWK und Nahwärmeinseln), des Einsatzes erneuerbarer Energien (Solarenergie) und einer klimagerechten Mobilität (Verlagerung des Berufsverkehrs vom MIV auf ÖPNV und Fahrrad) dar, aber auch Chancen zur städtebaulichen Aufwertung, der Nachverdichtung sowie Freiraumqualifizierung (umwelt- und klimagerechte Gestaltung).

© BBSR / NWP-Planungsgesellschaft mbH

Die Stadt

Einwohner 49.683
Wohnungsmarktregionstyp
(nach BBSR 2012)
wachsend

Das Quartier

Einwohner 5.900
Fläche (in ha) 125
Eigentümerstruktur

private Eigentümer, Wohnungsbaugesellschaften, gewerbliche und öffentliche Gebäude

sozio-ökonomische Ausgangssituation

Bevölkerungsrückgang, Familienstrukturen, detulich höhre SGB-II-Quote als Gesamtstadt

energetische Ausgangsituation (Gebäude)

energetische Ausgangsituation (Netze u. Infrastruktur)

Akteure

Stadtverwaltung, Wohnbaugesellschaften, private Eigentümer, Stadtwerke, örtliches Handwerk, Multiplikatoren aus dem Quartier (z.B. Gemeinwesenarbeiter)

sonstiger Förderkontext

Soziale Stadt

Als PDF herunterladen

Ansprechpartner

Jann Gerdes
Stadt Emden
Klimaschutzmanagement
Tel. 04921-871505
E-Mail