Brandenburg
Wittstock/Dosse - Röbeler Vorstadt

Das Projektgebiet wurde in den 1930er und 1940er Jahren als Siedlung begonnen und in den 1950er bis 1970er Jahren durch Geschosswohnungsblöcke ergänzt. Im Zuge der Rekommunalisierung der Energieversorgung der Stadt soll das technisch veraltete Fernwärmenetz durch eine effizientere BHKW-Anlage, möglichst auf Biomasse-Basis mit ergänzender Solarthermie, ersetzt werden und die bisher nicht versorgten Bauten ebenfalls angeschlossen werden. Das trotz rückläufiger gesamtstädtischer Einwohnerzahlen kaum von Leerstand betroffene Quartier soll mit der energetischen Sanierung und ergänzenden, freiraumbezogenen Maßnahmen präventiv stabilisiert werden.

© BBSR

Die Stadt

Einwohner 15.000
Wohnungsmarktregionstyp
(nach BBSR 2012)
stark schrumpfend

Das Quartier

Einwohner 902
Fläche (in ha) 20
Eigentümerstruktur

flächendeckendes Eigentum des kommunalen Wohnungsunternehmens, ein Objekt im Eigentum einer Genossenschaft

sozio-ökonomische Ausgangssituation

stabiles Quartier mit älterer Bewohnerschaft

energetische Ausgangsituation (Gebäude)

Teilsanierungen der 1990er Jahre mit Potenzialen für zusätzliche Maßnahmen

energetische Ausgangsituation (Netze u. Infrastruktur)

veraltetes Fernwärmenetz, Gasheizungen in den Bauten der Vorkriegszeit

Akteure

Kommunalpolitik, Stadtverwaltung, kommunales Wohnungsunternehmen

sonstiger Förderkontext

Stadtumbau Ost

Als PDF herunterladen

Ansprechpartner


Stadt Wittstock/Dosse

Frau Stachowski
Wittstock/Dosse
Stadtverwaltung, Sachgebiet Gebäudemanagement
Tel. 03394 429233
E-Mail